· 

Spurensuche, Moor, Küste und mehr

19.09.2021

Zwischen Kuhweiden und Moor, am kleinen Erikasee, stehe ich heute auf einem idyllischen WoMo-Platz, der sogar noch kostenlos ist. Warum gerade hier? Das verrate ich morgen oder übermorgen, es ist etwas schwere Kost. Das sei schonmal verraten. Das Moor ringsherum ist das größte in ganz Deutschland. Es ist der Startpunkt meiner Rundreise an die Küste, die mich bis nach Holland führen soll. Noch ist das Wetter stabil, es soll aber demnächst anders werden, warten wir es ab. Nach der langen Anfahrt von 700 km bin ich erstmal müde und schließe hier für heute.

20.09.2021

An den bei Arbeiten im Moor entdeckten uralten Bohlenwegen fand man hölzerne, guterhaltene und konservierte Wegschreine oder Statuen. Sie sollten wohl die Menschen beschützen, die sich auf den gefährlichen Weg durch das riesige Moor machten.Ebenso fand man diverse, jahrtausend alte Moorleichen die der tiefe Morast,gut konserviert frei gab. Der heutige Moor-Erlebnispfad bei Estervegen ist natürlich problemlos zu begehen. Allerdings sollte man auch auf diesem Steg bleiben. 

 

Frühmorgens war ich ganz alleine dort unterwegs und zugegeben, es war schon etwas unheimlich. Leider spielte das Wetter nicht mir, der Himmel war grau in grau, passte aber irgendwie zur Stimmung im Moor. Den kostenlosen Stellplatz von gestern werde ich auch heute nochmal nutzen, da ich morgen was besonderes vorhabe.

21.09.2021

In den Jahren 1933 bis 1937 gab es in Esterwegen ein Konzentrationslager von den Nazis mit diversen Außenlagern. Unter unmenschlichen Bedingungen wurden dort insbesodere NS-Gegner von SPD, KPD etc. von SS-Schergen gequält, gefoltert und manche auch zu Tode geprügelt oder erschossen. Umgeben von Stacheldraht, Todesstreifen und Wachtürmen. Sie mussten im Moor schuften oder für ihre Peiniger Gebäude,Schwimmbad, Sportplatz, Gärtnerei (mit Hakenkreuz-Beeten) und mehr errichten. Sie selbst durften diese aber nicht benutzen. Diese armseligen Menschen nannten sich selbst "Die Moorsoldaten" und komponierten auch ein Lied welches 1977 auch von Hannes Wader neu veröffentlicht wurde. Hört es Euch ruhig einmal an. 

 

Warum erzähle ich das? Heute morgen war ich dort im Informationszentrum. Auch, weil ein entfernter Großonkel von mir dort gewesen sein soll als politischer Gefangener. Mehr will  und kann ich dazu momentan nicht schreiben, weil ich selbst noch alles verarbeiten muss.

 

In Ditzum, an der Emsmündung, stehe ich jetzt auf  einem mir gut bekannten WoMo-Stellplatz und lasse den Tag in Gedanken ausklingen. Fotos gibt es diesmal keine.

22.09.2021

Ein Tag in Ditzum, einem kleinen, malerischen Ostfriesendorf an der Ems-Mündung, nutzte ich zum Ausspannen. Schon zum 3. Mal war ich jetzt hier. Der Wohnmobilstellplatz sucht seinesgleichen, was das Preis/Leistungsverhältnis angeht.  3 Duschen mit WC und Waschbecken, 1 Solarium und vieles mehr, und das für schlappe 10 Euro. Strom, Wasser, Sanitär und einen freundlichen Inhaber runden das Bild ab. Hier bin ich immer gerne. Durch den Ort zu schlendern zwischen alten Backsteinhäusern, an der historischen Windmühle und der alten Backsteinkirche vorbei bis zum Kutterhafen und dem Fischhaus, wo man lecker fangfrischen Fisch essen kann. Aber leider ist Ditzum kein Geheimtipp mehr, die beiden WoMo-Plätze waren voll belegt. 

23.09.2021

Die Reise führte mich weiter Richtung Holland. Vorher, kurz vor der Grenze, stattete ich einem historischen Gebäude in Bunde einen Besuch ab. Es handelt sich dabei um eine alte sogen. Ostfriesische Häuptlingsburg aus dem 14. Jahrhundert, also lange vor der Eindeichung der Küste. Jetzt liegt dieses Gebäude im Hinterland, damals konnte man mit dem Schiff direkt dorthin fahren. 

In Holland wollte ich einige Windmühlen  fotografieren, schaffte aber letztendlich nur eine davon, weil das Wetter sich stark verschlechterte, 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas (Montag, 20 September 2021)

    Toll, Peter ist wieder unterwegs. Spannend und wie immer mit erstklassigen Bildern. Gute Reise

"Vor uns lag noch ein längerer Weg. Uns sollte es   recht sein. Der Weg ist das Leben."      

                                                                                                                                                (Jack Kerouac)

 

„Wirklich weise ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat als die Realität zerstören kann"

   (Indianische Weisheit))

 


Meine jetzige Ausrüstung:

Nikon D780 Vollformat   Spiegelreflexkamera                                                           Nikon 24-120mm                  Nikon 200mm                          Tamron 17-35mm

Sigma 100mm Macro                                   Nikon 50mm                                                    Nikon 35mm                                                                Stativ, Blitz und diverse Filter

 

                                              Die Fotos werden mit Capture One 21 etwas bearbeitet und archiviert. Ich fotografiere grundsätzlich im RAW-Format:


Weitere Links:                      https://www.pwr-fotografie.de                   https://www.nikon.de/de_DE/                      https://www.campercontact.com/de                                      

                                                   https://heimatfotos.de/